Tipps für:

Gruppenrichtlinien

Partnerseiten

Virgis-Dreambabys
WinSupportForum.de
Freeware-base
 Performanceanalyse - Grundlagen - Teil 1

Performanceanalyse - Grundlagen - Teil 1

Gültig für: Windows 2000 | Windows XP | Server 2003 | Windows Vista | Server 2008 | Windows 7 | Windows 8 | Windows 10


Das Leistungsverhalten/Geschwindigkeit (Performance) eines Systems kann nie gut genug sein. Durch einen neuen Prozessor oder zusätzlichen Speicher kann man die Performance eines Systems verbessern. Da die Performance aber von vielen Faktoren abhängig ist, ist die Optimierung eines Systems nicht leicht. So bringt mehr Speicher keine Verbesserung, wenn dieser vom System nicht optimal genutzt werden kann.

 

Über das Tool "Leistung" (bis Server 2000 als Systemmonitor bezeichnet), kann das System analysiert werden.

 

Das Tool finden Sie in der "Systemsteuerung" -> "Verwaltung" -> "Leistung";oder es kann über den Befehl "%windir%\system32\perfmon.exe" gestartet werden. Hier können Sie sich mit dem Systemmonitor einen ersten Überblick vom aktuellen Zustand des Systems schaffen.

 

Ab Windows Vista heißt das Tool jetzt "Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung" und ist zu finden unter "Systemsteuerung" -> "Verwaltung" -> "Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung" oder auch durch Aufruf des Befehls "%windir%\system32\perfmon.exe".

 

Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung

Ad-hoc Überwachung

Wenn Sie das Tool starten, werden standardmäßig die folgenden Daten angezeigt:

Leistung - Systemmonitor

Systemmonitor: Durch Drücken von STRG+H können Sie den aktuell markierten Eintrag hervorheben.

 

Seiten/s:

Dieser Wert gibt an, wie viele Seiten pro Sekunden in den Speicher geladen bzw. geschrieben werden. Der Wert ist ein Maß dafür, wie viele Daten zwischen Arbeitsspeicher und dem Datenträger kopiert werden. Mit diesem Wert kann recht gut abgeschätzt werden, ob zu wenig Arbeitsspeicher im System vorhanden ist. Kurzzeitige Spitzen sind normal und entstehen, wenn z.B. neue Anwendungen gestartet werden. Liegt der Wert aber über einen längeren Zeitraum auf einen hohen Wert,dann existiert hier ein entsprechender Engpass.

 

Durchschnittliche Warteschlangenlänge:

Dieser Wert gibt an, wie viele Aufträge für den Datenträger in der Warteschlange stehen. Wenn zu viele Aufträge anstehen, deutet es auf eine schlechte Performance des Datenträgers hin. Das System muss dann auf die Bereitstellung der gewünschten Daten warten.

 

Prozessorzeit (%):

Dieser Wert gibt an, wie oft der Prozessor genutzt wird. Auch hier sind evtl. kurzfristige Spitzen normal, sie sollten aber nicht über einen längeren Zeitraum auftreten.

 

Mit diesen drei Werten können Sie sich schon einen entsprechenden Überblick vom aktuellen System verschaffen. Sollen aber spezielle Fälle oder bestimme Anwendungen untersucht werden, müssen Sie oft entsprechende Leistungsindikatoren hinzufügen.

 

Ab Windows Vista wird standardmäßig nur noch ein Wert "Prozessorzeit (%)" angezeigt; weitere Leistungsindikatoren müssen Sie hier über das Plus-Zeichen hinzufügen.

Systemmonitor - Vista

 

Über den Befehl "Leistungsindikatoren hinzufügen", lassen sich weitere Bereiche zur Überwachung hinzufügen. Klicken Sie dafür auf das Plus-Zeichen oder geben die Tastenkombination STRG+I ein.

 

Leistungsindikatoren hinzufügen

 

Windows 2000, XP und 2003

 

Leistungsindikatoren hinzufügen - Vista

 

Ab Windows Vista

 

Die Liste der möglichen Indikatoren wird durch die Installation von Anwendungen auf den Server/Rechner erweitert. So bringt z.B. der Microsoft SQL-Server viele neue Einträge mit.

 

Erst einmal geben Sie unter "Leistungsobjekt" oder "Datenobjekt" das zu überwachende Objekt an. Anschließend wählen Sie unter Leistungsindikatoren die zu überwachenden Einträge aus. Hier ist die Auswahl "Alle Leistungsindikatoren" meist nicht sinnvoll, da es oft einfach zu viele sind und die Anzeige dadurch nicht gerade übersichtlich wird.

Dann müssen Sie die Instanz angeben, welche überwacht werden soll. Hier lassen sich in der Regel Gesamtwerte (_Total) ermitteln. Die Instanzen sind je nach Typ unterschiedlich:

  • Bei Prozessor -> Prozessoren
  • Bei Threads -> Threads
  • Bei Datenträger -> Festplatten

 

Über die Eigenschaften (STRG+Q) können Sie über 5 diverse Tabreiter noch folgende Einstellungen verändern:

 

Eigenschaften Leistungsindikatoren

 

Tabreiter "Allgemein"

Als wichtigste Einstellung finden Sie hier das "Intervall" für die Erfassung der Systemindikatoren, was je nach Betriebssystem anders bezeichnet wird (Windows XP: "Beispiel automatisch alle x Sekunden erfassen" bzw. Windows Vista "Stichprobe alle x Sekunden"). Die Standardeinstellung liegt hier bei 1 Sekunde, so dass nur Werte der letzten 100 Sekunden angezeigt werden. Da man meist einen längeren Zeitraum überblicken möchte, sollten Sie den Wert z.B. auf 15 Sekunden ändern, so dass Sie jetzt einen Zeitraum von 25 Minuten angezeigt bekommen. Weiterhin legen Sie hier noch die Form der Anzeige der einzelnen Elemente fest.

 

Tabreiter "Quelle"

Hier können Sie die Daten auch aus anderen Quellen laden und damit auch die Analyse von längeren Datenaufzeichnungen durchführen.

 

Tabreiter "Daten"

Hier können Sie weitere Leistungsindikatoren hinzufügen (wie oben über das Kontextmenü "Leistungsindikatoren hinzufügen". Zusätzlich können Sie hier auch die Farbe für die Anzeige verändern.

 

Tabreiter "Grafik"

Hier können Sie alles konfigurieren was für die Anzeige zuständig ist. Sie können hier z.B. Gitternetzlinien (Raster) hinzufügen.

 

Tabreiter "Darstellung"

Hier können Sie Farben und Schriftarten verändern.

 

Ab Windows Vista finden Sie noch die "Zuverlässigkeitsüberwachung". Hier wird auf einer Zeitskala der Verlauf von aufgetretenen Fehlern angezeigt. Durch das Anklicken eines entsprechenden Datums können Sie sich die dazu vorhanden Informationen anzeigen lassen.

 

Zuverlässigkeitsüberwachung

Überwachung über einen längeren Zeitraum

Das obere Vorgehen ist nur für eine kurze Analyse zu gebrauchen, aber gerade bei Servern muss meist eine Überwachung über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden, um aussagekräftige Fakten zu erhalten.

 

Dafür gibt es die Leistungsindikationsprotokolle, mit denen sich die Werte in eine Datei schreiben lassen. Diese Datei können Sie zu einem späteren Zeitraum auswerten.

 

Bei Windows 2000, XP und Server 2003

Ein vordefiniertes Protokoll mit den oben erwähnten 3 Werten ist schon als Beispiel vorhanden. Über das Kontextmenü von "Leistungsindikatorenprotokolle" können Sie eigene Protokolle über den Eintrag "Neue Protokolleinstellungen..." hinzufügen.

 

Leistungsindikationsprotokolle hinzufügen

 

Als Erstes müssen Sie hier wieder das Objekt und die Leistungsindikatoren unter dem Tabreiter "Allgemein" festlegen. Hier wird auch das Intervall für die Aufzeichnung festgelegt, dessen Standardwert bei 15 Sekunden liegt.

 

Leistungsindikationsprotokolle - Allgemein

 

Unter dem Tabreiter "Protokolldateien" legen Sie fest, wo und in welchem Dateiformat die Daten gespeichert werden sollen. Bei "Binärdatei" können Sie das Protokoll später in den Systemmonitor laden und damit anzeigen lassen. Wenn Sie als Ausgabe 'Textdatei' wählen, können Sie die Daten mit Excel öffnen und entsprechend auswerten.

 

Leistungsindikationsprotokolle - Protokolldateien

 

Im Tabreiter "Zeitplan" legen Sie die Start und Endzeit für eine Protokollierung fest.

 

Leistungsindikationsprotokolle - Zeitplan

 

Ab Windows Vista

Hier können Sie über das Kontextmenü "Sammlungssatz" unter "Sammlungssätze" -> "Benutzerdefiniert" neue "Sammlungssätze" erstellen.

 

 

Als Erstes werden Sie nach einen Namen gefragt. Danach können Sie einen Sammlungssatz über eine "Vorlage" oder "Manuell" erstellen. Bei den Vorlagen handelt es sich um XML-Dateien mit vorgefertigten Einstellungen, welche von Microsoft geliefert werden oder von Ihnen auf einen andere Rechner erstellt wurden und hierher importiert werden können. Wenn Sie diesen Eintrag wählen, können Sie aus den vorhanden Vorlagen eine auswählen.

 

Über Manuell erstellen Sie einen ganz neuen Sammlungssatz. Wenn Sie das auswählen, werden Sie anschließend gefragt, welcher Datentyp benutzt werden soll. Wählen Sie hier "Leistungsindikatoren" aus und klicken Sie auf "Weiter". Im nächsten Fenster können Sie über den Button "Hinzufügen" die zu überwachenden Leistungsindikatoren zu einer Liste hinzufügen. Dabei stehen die gleichen Werte zur Verfügung wie beim Systemmonitor. Wenn Sie die gewünschten Indikatoren hinzugefügt haben, können Sie noch ein Abtastintervall konfigurieren.

 

Klicken Sie anschließend auf "Weiter" und geben Sie an, wo die Datei gespeichert werden soll, und klicken Sie anschließend auf "Weiter". Im letzten Dialog können Sie jetzt noch festlegen, unter welchen Account der Sammlungssatz ausgeführt werden soll. Über den Button "Ändern" können Sie einen Benutzeraccount dafür angeben bzw. die Einstellung auf "<Standard>"lassen. Über die Auswahl "Diesen Sammlungssatz jetzt starten" können Sie die entsprechenden Daten sammeln.

 

 

Die bestehenden Sammlungssätze oder Ihre eigenen können Sie unter "Sammlungssätze" entsprechend starten oder auch wieder beenden und konfigurieren.

 

Unterhalb von "Berichte" -> "Benutzerdefiniert" finden Sie die Berichte der durchgeführten Aufzeichnungen

 

 

Im nächsten Teil werden wir die wichtigsten Leistungsindikatoren vorstellen und entsprechend beschreiben, wie die gesammelten Werte zu deuten sind und welche Maßnahmen man daraus ableiten kann.

 

 


WinFAQ: Startseite | WinFAQ: HTMLMenü | WinFAQ: Java Version


Der Tipp enthält einen Fehler oder Sie haben noch eine Ergänzung dafür? Schreiben Sie uns über die Feedback-Seite an: Feedback-Formular

Tagging/Bookmarking: Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen | deliciousAdd to del.icio.us | yiggit yigg it

 

URL: http://www.winfaq.de/faq_html/Content/tip2500/onlinefaq.php?h=tip2579.htm

WinFAQ ® Version 9.01 Copyright © 1996/2016 by Frank Ullrich

Hauptmenü

Registry System Wizard

Über WinFAQ