Tipps für:

Gruppenrichtlinien

Partnerseiten

Virgis-Dreambabys
WinSupportForum.de
Freeware-base
 Sichern der Registry [ab NT]

Sichern der Registry [ab Windows NT]

Gültig für: Windows NT | Windows 2000 | Windows XP | Windows 2003 | Windows Vista | Windows 2008 | Windows 7 | Windows 8


Registry

Welche Dateien enthält die Registry-Datenbank?

Registry-Informationen befinden sich in allen Dateien, die "SAM", "SECURITY", "SOFTWARE" und "SYSTEM" im Namen enthalten und sich im Verzeichnis "%SYSTEMROOT%\System32\Config" befinden.

Jetzt gibt es noch eine weitere Datei, in der die Registryinformation des jeweiligen Anwenders abgelegt wird. Die Lage dieser Datei kann vom Administrator verändert werden, so dass hier nur der Standardpfad angegeben wird.

In Netzwerken wird das Profilverzeichnis meist auf einen bestimmten Server gelegt, damit diese Informationen auf jedem PC im Netzwerk zu Verfügung stehen.

Diese Datei enthält die Daten aus den Registry-Teilen

HKEY_CURRENT_USER und

HKEY_USERS\Sxxx,

genaueres unter Weitere Infos zur Registry.

 

Windows NT 3.x

Hier lag diese Datei auch noch im Verzeichnis "%SYSTEMROOT%\System32\Config" und hatte den Namen "[USERID]000". Die Bezeichnung [USERID] müssen Sie durch den jeweiligen Anmeldenamen ersetzen.

 

Windows NT 4.x

Hier liegt die Datei im Profilverzeichnis des jeweiligen Anwenders "%SYSTEMROOT%\Profiles\[USERID]" und hat den Namen NTUSER.DAT.

 

Windows 2000/XP/2003

Hier wird das Profilverzeichnis standardmäßig von Windows schon nicht mehr in das Windows-Verzeichnis abgelegt. Sie finden die NTUSER.DAT nun unter %USERPROFILE% (z.B. "C:\Dokumente und Einstellungen\Frank Ullrich").

 


 

Wie können diese Dateien gesichert werden?

Da diese Dateien bereits beim Systemstart dauerhaft geöffnet werden, ist es nicht möglich sie durch einfaches Kopieren zu sichern.

 

Windows NT

Eine Möglichkeit, die Registry zu sichern, bietet das Programm RDISK.EXE. Es befindet sich im Verzeichnis "%SYSTEMROOT%\system32". Dieses Programm ermöglicht es, gleichzeitig eine Rettungsdiskette anzulegen und sichert so die Registry-Informationen. Da die Registry sehr groß werden kann (bei Domänen mehrere Megabyte), kann nicht alles auf einer Diskette gespeichert werden. Deshalb legt das Programm den Großteil in das Verzeichnis "%SYSTEMROOT%\Repair" ab.

RDISK.EXE aktualisiert aber nicht automatisch die Dateien "SAM" und "SECURITY". Damit auch das geschieht, müssen Sie das Programm mit dem undokumentierten Parameter "/S " aufrufen. Geben Sie dafür z.B. im DOS -Fenster "RDISK /S" ein.

Jetzt werden alle Informationen aktualisiert und RDISK fragt Sie außerdem, ob eine Rettungsdiskette angelegt werden soll.

 

Windows 2000/XP/2003

Unter Windows 2000 werden Sie das Programm RDISK.EXE nicht mehr finden. Hier wurde diese Option in das Backupprogramm integriert. Um nur die Registry zu sichern, müssen Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Rufen Sie das Sicherungsprogramm über "Start" -> "Programme" -> "Zubehör" -> "Systemprogramme" -> "Sicherung" bzw. durch den direkten Aufruf von NTBACKUP.EXE auf.
  2. 2000: Über das Menü "Extras" -> "Notfalldiskette erstellen" können Sie nun die Registry sichern. Dafür müssen Sie im folgenden Menü die Option "Die Registrierung im Wiederherstellungsverzeichnis sichern...." ankreuzen.
  3. ab XP: Hier startet beim ersten Mal der Assistent. Wählen Sie hier den "Erweiterten Modus" ->. Jetzt klicken Sie auf den Tabreiter "Sichern" ->. Hier finden Sie unter Ihrem Rechnernamen die einzelnen Laufwerke und auch den Eintrag "System State". Das müssen Sie nun anklicken, weil darüber die entsprechenden Systemeinstellungen (darunter auch die Registry) gesichert werden können. Klicken Sie abschließend auf den Button "Sicherung Starten".

Anders als bei RDISK wird die Registry nicht auf eine Diskette kopiert, sondern Windows sichert die Dateien der Registry im Verzeichnis "%WINDIR%\Repair".

Auf einer Diskette werden nur die Dateien "CONFIG.NT", "AUTOEXEC.NT" und "SETUP.LOG" gesichert. Die Datei "SETUP.LOG" wird bei der Reparaturfunktion von Windows benötigt.

Info: Sie können die Registry natürlich auch durch ein Backup Ihres Systems sichern.

Dafür starten Sie NTBACKUP und zwar unter NT x.x durch den Aufruf von "NTBACKUP /B".

Bei Windows 2000 können Sie das Sichern der Datenbank in der Oberfläche angeben.

 

Windows Vista

Ab Vista gibt es im Backup keine Möglichkeit mehr, die Registry zu sichern und getrennt wiederherzustellen. Sie haben hier aber zwei Möglichkeiten:

  1. Erstellen Sie einen Wiederherstellungspunkt. Hier werden auch Registryeinstellungen gesichert: Unter "Systemsteuerung" -> "System und Wartung" -> "System" oder [Windows-Taste + Pause] wählen Sie auf der linken Seite "Computerschutz" aus. Im neuen Fenster "Systemeigenschaften" im Tabreiter "Computerschutz" können Sie jetzt über den Button "Erstellen..." einen neuen Wiederherstellungspunkt einrichten.
  2. Starten Sie Regedit.exe und wählen Sie den Schlüssel aus, welchen Sie sichern möchten. Klicken Sie jetzt im Menü auf "Datei" -> "Exportieren" und legen Sie so für den entsprechenden Schlüssel eine Sicherung an.

 

Allgemeine Informationen:

Mit den im Resource Kit enthaltenen Utilities "REGBACK" und "REGREST" können Sie ebenfalls die Registry sichern bzw. wiederherstellen.

Info: Mit dem "Registry System Wizard" (RSW) können Sie auch die Registry sichern. Sie können das Programm unter "http://www.winfaq.de" herunterladen.


WinFAQ: Startseite | WinFAQ: HTMLMenü | WinFAQ: Java Version


Der Tipp enthält einen Fehler oder Sie haben noch eine Ergänzung dafür? Schreiben Sie uns über die Feedback-Seite an: Feedback-Formular

Tagging/Bookmarking: Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen | deliciousAdd to del.icio.us | yiggit yigg it

 

URL: http://www.winfaq.de/faq_html/Content/tip0000/onlinefaq.php?h=tip0010.htm

WinFAQ ® Version 8.5 Copyright © 1996/2013 by Frank Ullrich

Hauptmenü

Registry System Wizard

Über WinFAQ